Mama to go


28. April 2012

Kontaktlinsen nach der Schwangerschaft

Category: Stillzeit – mama to go – 17:37

Schon wieder thematisiere ich die Augen und das Thema Kontaktlinsen!

Aber heute ist mir das Thema schon wieder begegnet.
Eine Freundin meint, dass ihre Augen so schlecht seien – seit der Schwangerschaft ist die Schwäche um Dioptrien von 1 gestiegen.
In diesem Post von 2009 hatte ich geschrieben, dass sich die Augen aufgrund der Hormonänderungen verändern. Natürlich nicht zum Positiven 😉
Aber das geht vorbei bzw. reguliert sich.

Kontaktlinsen kann man aber die ganzen Zeit tragen, vor der Schwangerschaft, während der Schwangerschaft, während der Stillzeit und danach auch. 😉
Nur verändert sich eben das Tragegefühl von Kontaktlinsen während die Phasen durchlaufen werden.
Also nicht wundern, dass es auch mal unangenehm wird. An dieser Stelle empfehle ich immer Tageslinsen zu nehmen.
Frisch aus der Packung, immer wenn sie gebraucht werden. So tritt, aus meinen Erfahrungen heraus, nicht so schnell das Gefühl auf, trockene Augen zu haben. Ich nehme immer die DAILIES. Andere habe ich noch nicht weiter ausprobiert.
Für Feedback bin ich natürlich sehr dankbar!!!

Hier gilt aber auch wie aus dem Post von 2009: Es macht keinen Sinn die Augen messen zu lassen, da die Ergebnisse der Augenmessung und Sehstärke für diesen Zeitraum verfälscht sind. Am besten man bleibt während der „kurzen“ Phase von… ca. 2 Jahren (9 Monate Schwangerschaft + 1 Jahr Stillen) bei der Sehstärke, die davor gemessen wurde.

Weiteres zum Thema Dioptrien und Sehleistung: hier

 

 

 

14. Oktober 2010

Medela Handpumpe zum Abpumpen von Milch

Category: Stillzeit – mama to go – 23:29

Medela Handpumpen sollen die besten Pumpen zum Abpumpen der Muttermilch sein.

Ich habe nur diese Pumpe benutzt, daher kann ich keinen Vergleich anstellen, aber auf Rat meiner Ärztin habe ich diese verschrieben bekommen und konnte sie mir kostenfrei von der Apotheke abholen. Dem musste die Krankenkasse zustimmen. Dann ist eine kostenlose Nutzung einer Milchpumpe möglich. Zu dieser Pumpe ist es möglich sich ein elektronisches Gerät auszuleihen, das das Pumpen abnimmt.

Wir müssen bei Stillproblemen keine Handpumpe kaufen. Das ist vielen nicht klar.
Stillprobleme können bei Stress, bei Krankheit oder Komplikationen auftreten, in dem Fall ist der Arzt bereit, ein Rezept für Milchpumpen auszustellen.

Alles Gute! Auf das es keine Probleme gibt.

4. Oktober 2010

Muttermilch ist 100% Bio

Category: Stillzeit – mama to go – 23:28

… mehr BIO geht gar nicht!

Muttermilch ganz direkt ohne Konservierung- und Veredelungsverfahren.

Derzeit gibt es eine Kommunikationskampagne Stillen ist schön® In dem Fall weiß ich nicht so richtig, ob eine Kampagne Sinn macht, für dieses Thema. Aber das kann ich auf anderen themenrelevanteren Seiten diskutieren.

Diese Kampagne hat mich inspiriert einen Post über „100 % BIO“ zu schreiben.

Ich kenne eine Freundin, die sich so gut es geht mit Bioprodukten ernährt. Sie kauft überwiegend in Naturkostläden, um sich so gesund und pestizidfrei wie möglich zu ernähren. Nun ist es so, dass sie schwanger ist. Wird bald ein Baby auf die Welt bringen.

Sie möchte es per Kaiserschnitt zur Welt bringen und sie will auf keinen Fall stillen.

Klingt für mich nach einem Widerspruch. 0% Bio vs. angestrebte 100 % Bio,

Es ist in Zeiten von Genmanipulation, Farbstoffzusätzen und Konservierungswahn sehr schwer sich gesund zu ernähren, auch sehr teuer. Somit ist es eben auch schwer seine Kinder gesund zu ernähren.
Nun hat frau jedoch die Gelegenheit ihr Kind in den ersten Monaten seines Lebens so BIO wie wie nur möglich zu ernähren und macht es trotzdem nicht. Ich bin der Meinung, dass wenigstens die ersten sechs Monate nichts weiter dem Kind zugeführt werden sollte als die Muttermilch. Denn so BIO geht es nie wieder. Selbst wenn es angestrebt wird nach den sechs Monaten das Kind gesund zu ernähren, fällt es sehr schwer, denn irgendein Glied in der Nahrungskette ist immer behandelt.

Ich habe genau sechs Monate gestillt, weil ich während meiner Stillzeit oft lesen konnte, dass das Stillen das Allergierisiko senkt. Das war für mich der wichtigste Grund zu stillen. Denn wer ist heutzutage nicht allergiebelastet. Ob das was gebracht hat, werde ich erst noch erfahren. Mein Kind ist jetzt zwei Jahre alt und noch ist nichts auffälliges erkennbar. Es bleibt also weiterhin spannend.

1. April 2010

Tipp für stillende Mütter

Category: Stillzeit – mama to go – 17:51

Was das Stillen in der Öffentlichkeit angeht hat sich in den letzten Jahrzehnten nicht viel verändert:
Die stillende Mutter muss ihr gesamtes Oberteil, egal ob T-Shirt, Pullover oder Sweatshirt nach oben schieben und ist damit so manchen Indiskretionen ausgesetzt, die nicht jedermanns Sache sind. Sehr zur Freude von uns Müttern wurde nun Abhilfe geschaffen, seit die Bremer Hebamme Julia Schultz, eine geniale Idee hatte:
Die Entwicklung von Mammacita-Stilloberteilen.

Die Stillshirts sind aus elastischem, hochwertigem Material und können natürlich auch nach der Stillzeit weiterhin getragen werden. Sie werden nur in kleiner Stückzahl angefertigt. Der Clou dieser Stilloberteile liegt in der Form der Benutzung. Beim Mammacita-Stillshirt muss nichts mehr umständlich hoch oder zur
Seite geschoben werden, denn es besteht aus mehreren Lagen. Will man das Kleine zum Trinken anlegen, klappt man lediglich eine Lage nach oben und schon ist der Weg zur Muttermilch frei. Keine Frau muss mehr frieren oder sich Gedanken über Indiskretionen machen. Sie kann dadurch überall unauffällig stillen und somit aktiv am öffentlichen Leben teilnehmen. Ebenso verzichtet die Kollektion auf Kordeln oder Knöpfe die störend sein können. Auch Reißverschlüsse können hinderlich sein, die es an ihren Stillshirts ebenfalls nicht gibt. Die geniale Idee zur Entwicklung dieser Stilloberteile mit unterschiedlichen Stoffkombinationen, kam ihr nach der Geburt ihrer Tochter Olivia.

Der Umgang mit einem Säugling in der Öffentlichkeit ist schon für sich genommen teilweise mühsam und nervenzehrend. Hat die junge Mutter kein eignes Auto muss sie sich oft genug mit dem Platzmangel oder den unzureichenden Verhältnissen in öffentlichen Verkehrsmitteln herumschlagen. Auf der anderen Seite gibt es noch immer viele Orte oder Etablissements bei denen von Kinderfreundlichkeit keine Rede ist. Damit wir Mütter aber am sozialen Leben teilnehmen können, ist es unabdingbar, die Dinge so leicht wie möglich zu machen. So kommen dann die Stilloberteile von Mammacita wie gerufen.

Die Shirts gibt es in verschiedenen Farbkombinationen, von Schwarz über Blau, Khaki bis hin zu Beerentönen, sowie mit langem oder kurzem Arm. Der Preis zwischen 30,00 € und 50,00 € ist durch die Qualität gerechtfertigt: Die Produkte findest du hier auf der website: http://www.mammacita.de/

„Mammacita“ ist spanisch und heißt übersetzt „Schöne Mama“ …und das sind wir doch alle irgendwo.

15. Dezember 2009

Kontaktlinsen während Schwangerschaft und Stillzeit

Category: Stillzeit – mama to go – 17:04

Es ist für Frauen nicht unüblich, dass sich in ihrer Schwangerschaft auch ihre Sehkraft verändert. Obwohl dies völlig normal ist, kann dies immernoch zu ungewollten Problemem führen.
Während der Körper für ein anderes Leben verantwortlich ist, welches er adaptieren muss, passieren mehrere Veränderungen. Das ist auch der Grund, warum sich die Sehkraft womöglich in der Schwangerschaft verändern wird.
Falls du Kontaktlinsen trägst, gibt es einige Punkte, die du beachten solltest, um mit diesen Veränderungen zurecht zu kommen.

Der verbreiteste Grund, dass die Sehkraft sich verändert ist, dass der Blutdruck zu schwanken beginnt, welcher Unebenheiten in bestimmten Körperteilen auslöst. Dies ist völlig normal und nur ein Effekt der Schwangerschaft. Diese Schwankungen sind nicht vermeidbar und sind dafür verantwortlich, dass die Augen zu schwellen beginnen. Die Schwellung an sich ist kaum bemerkbar, aber fühlbar, wenn die Linsen oder Brille ihre Sicht nicht mehr richtig korrigieren (schwirrende Sicht) oder es leicht unbequem wird.

Es stellt kein Problem dar und ist mit neuen Kontaktlinsen oder einer Brille leicht zu beheben. In Hinblick auf unbequeme Linsen kann es daran liegen, dass dieses Problem auftritt, wenn sie nicht mehr auf die geschwollene Hornhaut des Auges passen.

Nach der Geburt und Stillzeit wird sich die Hornhaut normalerweise wieder zurückbilden, jedoch gibt es eine geringe Chance, dass sie in ihrer Form bleiben. Es ist unmöglich dies vorherzusagen, aber um dies zu vermeiden gibt es zwei Dinge die man tun kann.

Zur Brille wechseln

Eine Alternative ist, zu einer gewöhnlichen Brille zu wechseln – es ist nicht für immer, aber wenigstens während die Augen geschwollen sind. Sollte sich die Sicht verändert haben, sind die alten Gläser unbrauchbar. Der Optiker kann die neue Stärke ermitteln und wird helfen ein Brillenmodell zu finden, welches passt.

Neue Kontaktlinsen

Die andere Option ist, dass ein neues Rezept für Kontaktlinsen besorgt wird. Einfach zum Augenarzt oder Optiker gehen und beraten lassen. Wenn die Augen sich jedoch wieder regeneriert haben, sollte es möglich sein, die alten Linsen wieder zu tragen.
Wie ich schon schrieb ändert sich die Sehstärke nach der Schwangerschaft bzw. Stillzeit: hier…

20. August 2009

Muttermilch aufbewahren

Category: Stillzeit – mama to go – 21:40

Mütter müssen aus verschiedenen Gründen die Muttermilch abpumpen und aufbewahren.

Die Muttermilch ist sehr wertvoll, daher sollten die wertvollen Substanzen erhalten bleiben. Die Substanzen in der Muttermilch bleiben jedoch nur erhalten bei der richtigen Aufbewahrung und Lagerung.

Die Empfehlungen variieren von Land zu Land und von Literatur zu Literatur.
Die deutsche Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) empfiehlt folgende Zeiten:

Wie lange kann Muttermilch aufbewahrt werden?

  • bei Raumtemperatur:
    6 bis 8 Stunden
  • im Kühlschrank (+ 4 bis + 6 ° C):
    72 Stunden
  • in der Tiefkühltruhe (- 18 ° C und kälter):
    3 bis 6 Monate

Wie lange kann aufgetaute Muttermilch aufbewahrt werden?

  • im Kühlschrank (+ 4 bis + 6 ° C) ungeöffnet:
    24 Stunden
  • im Kühlschrank (+ 4 bis + 6 ° C) nach öffnen:
    12 Stunden

Ich habe mich bei der Lagerung der Muttermilch an diese Empfehlung gehalten und hatte ein gutes Gefühl dabeil.

Wenn ich der Meinung war, dass die Milch länger als empfohlen wird, außerhalb des Kühlschranks stand, dann habe ich die Muttermilch für ein Bad genommen. Muttermilch ist sehr gesund für die kleine Babyhaut – auch von außen!

Auftauen der Muttermilch

Das Auftauen der Muttermilch sollte so schonend wie möglich sein, damit die Inhaltsstoffe erhalten bleiben. Die Muttermilch taut schonend innerhalb von 24 Stunden im Kühlschrank oder bei Raumtemperatur auf.

Bitte kein kochendes Wasser oder gar die Mikrowelle verwenden!

Die Milch kann auch im Wasserbad bei 37 ° C, im Flaschenwärmer oder unter fließendem Wasser aufgetaut werden.

Einmal erwärmte Muttermilchh, die nicht aufgebraucht wurde, nicht nochmals erwärmen. Diese Milch muss weggeworfen werden.

Ich habe die Muttermilch in Muttermilchbeutel von Avent, Medela und Lansinoh aufbewahrt.

9. Juli 2009

Wie stille ich richtig?

Category: Stillzeit – mama to go – 06:29

Die ersten drei Monate bin ich mit folgender Stillmethode wunderbar zurecht gekommen:

Pro Mahlzeit beide Seiten anbieten:

  • erst das Baby 15 min an der linken Brust stillen
  • danach möglichst wickeln
  • und anschließend mit der rechten Brust ca 15 min stillen
  • – beim nächsten Mal wird mit der rechten Brust begonnen, schließlich immer im Wechsel
  • – nachts kann auf das Wickeln auch verzichtet werden, damit das Kind nicht richtig geweckt wird; es schläft schneller wieder ein

Im Schnitt wird alle drei Stunden gestillt. Manchmal hat die Stillende lediglich 1,5 Stunden Pause oder gar nur eine halbe Stunde.

Es ist sehr anstrengend, aber wichtig. Einfach so hinnehmen und nicht stressen lassen, dann klappt das wie von selbst.

Bei Stillen soll absolute Ruhe herrschen, d. h. Frau und Kind sollten allein im Raum sein. Jede Störung kann zur Unruhe zwischen Mutter und Kind führen und das Stillen klappt nicht. Auch wenn es hart klingt, der Vater des Kindes sollte entweder gaaanz ruhig daneben sitzen und am besten nicht atmen 😉 oder er verlässt den Raum. Das hilft!

3. Juli 2009

Zeitpunkt der Beikosteinführung

Category: Stillzeit – mama to go – 05:37

Stellungnahme zum Thema „Optimaler Zeitpunkt der Beikosteinführung“ von der „La Leche Liga Deutschland

La Leche Liga Deutschland e. V.
Stillen – Das Beste für Mutter und Kind

Zeitpunk der Beikosteinführung

2. Juli 2009

Stillberaterin oder Gynäkologin

Category: Stillzeit – mama to go – 05:30

Ich bin soooo wütend! Musste jetzt erstmal vorzeitig aufstehen, um es los zu werden.

Wenn eine Ärztin keine Ahnung von der Materie hat, warum kann sie dann nicht einfach sagen: Junge Frau, ich habe keine Ahnung. Bitte gehen Sie zu einer Stillberaterin. Die hat das entsprechende Wissen: hat eine fundierte Ausbildung, langjährige Erfahrung und ist Spezialistin auf ihrem Gebiet. Ich, Fachärztin der Gynäkologie habe das Thema Stillen während meines Studiums nur gestreift. – wäre das möglich? Das wäre doch fantastisch. Statt dessen werden junge frischgebackene Mütter irgendwie „beraten“ und ein kleines kurzes Leben nimmt einen Wendepunkt. Viel zusätzlicher Stress kommt in eine junge Familie, der absolut nicht nötig wäre, wenn die „Fachärztin“ zugeben könnte, dass sie vom Stillen keine Ahnung hat und in der Stillberatung nicht firm ist.

Ist so was nicht strafbar?

Gut jetzt: Nun zum Sachverhalt.

Meine Freundin hat vor wenigen Tagen ein kleines Mädchen zur Welt gebracht. Dieses kleine Mädchen hat sofort wunderbar an der Brust getrunken. Es gab überhaupt keine Probleme. Alle, vor allem Mutter und Kind waren sehr entspannt. Auf einmal entzündete sich eine Brust sehr stark, meine Freundin bekam Fieber. Sie hat alles mögliche probiert wie Wärmewickel, Quark und Ausstreichen. Nichts half. So ist sie schließlich zu ihrer Frauenärztin gegangen bzw. zu der Vertretung, weil ihre Frauenärztin im Urlaub war. Diese Frauenärztin hat gesagt, dass alles nichts helfe, sie müsse ihr Antibiotikum verschreiben.
Meine Freundin nimmt Antibiotikum. Sie stillt trotzdem noch tapfer weiter. *Hut ab*
Doch plötzlich funktioniert nichts mehr. Die Kleine trinkt ganz schlecht. Es dauert stundenlang eh der Stillprozess beendet ist und die Kleine ist selbst nach dem Stillen sehr unruhig, was sehr ungewöhnlich ist.
Meine Freundin telefoniert mit einer Freundin, die glücklicherweise auch Hebamme ist. Die Hebamme fragt, was sie denn so für Medikamente nehme. Meine Freundin hat alle aufgezählt. In dem Moment stellt die Hebamme fest, dass meine Freundin keine Antibiotikum bekommen hat, sondern ein Abstillmittel.

Ein Abstillmittel sorgt dafür, dass keine Milch mehr produziert wird. Das heißt, das Baby hatte extreme Schwierigkeiten überhaupt Milch zu bekommen, deshalb war es so unruhig. Die frischgebackene Mutter hatte horrende Schmerzen. Und so entstand in der kleinen Familie großer Stress.

Und das wegen der Unfähigkeit einer Ärztin!

Ich versteh das nicht.

Ist das pure Absicht? Ist es passiert aus finanziellen Gründen? War es Ausversehen? Ist es nur menschlich, dass eine Fachärztin ein falsches Medikament verschreibt? Bekommen Ärzte eher Bonus, wenn sie ein Medikament verschreiben als das sie beraten oder gar Spezialisten des Gebiets wie Stillberaterinnen empfehlen? Steckt denn überall nur Profit hinter, auch bei so sensiblen Themen wie Babys? Ich habe nichts dagegen, dass Menschen Geld verdienen, die ihren Job gut machen, aber das hier…

Es gibt so viel Unfähigkeit in Deutschlands Ärztezimmern. Das ist echt unglaublich. Ich kann einige Geschichten erzählen, dich nicht nur im geburtsmedizinischen Bereich liegen. Aber das würde den Rahmen sprengen. Dieser Blog ist hauptsächlich für werdende und frischgebackene Eltern gedacht. Und soll Mut machen sich mehr durchzusetzen, eine Frage mehr zu stellen und hinter die Kulissen zu schauen, d. h. nicht nur Ärzte und Kliniken zu Rate zu ziehen, sondern auch scheinbar kleinere unscheinbarere Berater wie Stillberaterinnen.

19. Juni 2009

Sehstärke messen und Stillen

Category: Stillzeit – mama to go – 16:18

Ich hatte schon in einem Artikel über das Thema Sehstärke, Kontaktlinsen und Stillen gesprochen. Es ist ungünstig die Sehstärke während der Stillzeit zu messen, da die Messwerte hormonell bedingt beeinflusst werden.

Neulich habe ich mich mit einer Freundin getroffen, die die Elternzeit sinnvoll nutzen wollte, um sich unter anderem eine neue Brille zu besorgen (so eine Schutzbrille, die das Auge vor sämtlichen schädlichen Einflüssen schützen soll). Sie erzählte mir, dass sie beim Optiker war, der letztendlich eine Sehstärkenverbesserung von 0,5 festgestellt hat. Das ist ein sehr außergewöhnlicher Fall. Die meisten stillenden Mütter verzeichnen eher eine Sehstärkenverschlechterung.

Wie auch immer. Ich habe ihr meine Story erzählt, dass es sich eigentlich nicht lohnt die Sehstärke zu messen, weil sie immernoch voll stillt. Daraufhin hat sie ihren Optiker angesprochen und ihn auf seine Unachtsamkeit aufmerksam gemacht. Er war einsichtig und meinte, dass die Brille nun erstmal bestellt ist, aber wenn etwas nicht in Ordnung sein sollte, wird der Bestellvorgang wiederholt.

Dafür sind doch Freunde da!